LINKSYS BEFSR41 V.2 DSL-Router im Test   (Seite 1/3)

Stefan Gebhardt

Veröffentlicht am: 13.12.2001

Vorwort:

Bedingt durch die starke Forcierung von DSL (Digital Subscriber Line = Technologie zur digitalen Hochgeschwindigkeitsübertragung über die Telefonleitung) von Seiten der Telekom, ist nun das DSL-Angebot breitflächig verfügbar. Parallel zu dieser Entwicklung haben immer mehr Haushalte einen oder mehrere Computer zur Verfügung stehen. In diesem Zusammenhang stellt sich für viele die Frage, welches die beste Lösung für eine gemeinsame Internet-Nutzung ist. Jeder der sich mit den zur Verfügung stehenden Softwarelösungen zu diesem Thema beschäftigt hat, wird ohne Zweifel den hohen Konfigurationsaufwand dieser Variante zu fürchten gelernt haben. An genau diesen Punkten setzen DSL-Router an. Sie bieten, wie unser Test noch aufzeigen wird, eine einfache Konfiguration für den Internetzugang und zusätzlich einen erhöhten Schutz für das heimische Netzwerk. Wir haben mit dem zu testenden Router einen typischen Vertreter für das  heimische Netzwerk ausgesucht. Er besitzt neben dem obligatorischen Anschluss für das DSL-Modem einen integrierten 4-Port 10/100 Switch und zusätzlich einen Uplink-Port. An dieser Stelle möchten wir uns bei Reinhard Pflaum von der KoM-Agentur für die rasche und unproblematische Bereitstellung des Routers bedanken.

 

Lieferumfang:

Bezogen auf den günstigen Preis von unter 350 Mark befinden sich alle notwendigen Beigaben im Lieferumfang. Die komplette Dokumentation ist in englischer Sprache. Sie ist aber gut bebildert und ermöglicht eine schnelle und problemlose Installation. Folgendes Zubehör wird mitgeliefert:

 

  • BEFSR41 DSL-Router

  • Externes Netzteil

  • CD mit Technischer Dokumentation

  • Produkt Registrierungskarte

  • User Guide

 

Technische Daten:

Wie bereits im Vorwort beschrieben, beinhaltet der Router ein integriertes 4-Port 10/100 Switch. Der Switch ermöglicht durch seine Wirkungsweise (Informationen werden direkt an dem Empfänger weitergeleitet und nicht wie bei einem Hub üblich an alle Ports verteilt) eine hohe Performance des Netzwerks. Zusätzlich zu den vier Ports ist ein Uplink-Port vorhanden. An ihm können bei Bedarf weiter Switches oder Hubs angeschlossen werden. Im Falle seiner Benutzung blockiert er den ersten Port des Routers.

Auf der Frontseite des Gehäuses sind Status-LED's vorhanden, die alle notwendigen Informationen (Power, 10/100MBit) anzeigen. Sämtliche Anschlüsse sind auf der Rückseite des Routers positioniert. Dies führt zu einem aufgeräumten Eindruck, wenn der Router im direkten Sichtbereich von Personen platziert wird.

Frontansicht
Heckansicht

Die im Router integrierte NAT-Funktionalität (Network-Adress-Translation) sorgt dafür, dass die heimischen Rechner nicht per IP-Adressen Scan aus dem Internet aufzuspüren sind. Lediglich die IP-Adresse des Routers ist für Außenstehende aus dem Internet ersichtlich. Ein direkter Zugriff auf die heimischen Computer wird so wirkungsvoll unterbunden.

Zusätzlich verfügt das Gerät über DHCP-Funktionalität (Dynamic Host Configuration Protocol). Dieser Umstand vereinfacht die Netzwerkkonfiguration, da die Vergabe der Netzwerk TCP/IP-Adressen automatisch durch den Router erledigt wird. Bis zu 253 Netzwerkkomponenten können bei Bedarf mit Adressen versorgt werden. Die Vergabe kann auf Wunsch auch manuell erledigt werden.

Die Konfiguration des Routers erfolgt ausschließlich über den Internetbrowser (Internet Explorer etc.) der angeschlossenen Computer. Es ist keine Softwareinstallation notwendig. Selbstverständlich ist der Zugang kennwortgeschützt und verhindert so den Zugriff nicht autorisierter Personen auf den Router.

 

Seite  |1|  |2 |3|

 

Copyright 2000-2001 PC-Extreme